P S Y C H I A T R I E

Wer wird ergotherapeutisch behandelt?

Menschen aller Altersstufen mit psychosomatischen Störungen,

wie z.B.:

  • Verhaltensstörungen
  • Störungen der Nahrungsaufnahme und -ausscheidung
  • Störungen in der sozialen Interaktion und Kommunikation
  • Depressionen
  • Sucht

 

Welche Inhalte hat die Ergotherapie?

  • Stärkung sozioemotionaler Kompetenzen (z.B. durch systemische Beratung)
  • Förderung von Motivation, Antrieb, Belastbarkeit, Ausdauer und Flexibilität
  • Förderung der Frustrationstoleranz
  • Förderung der Konfliktfähigkeit
  • Angstbewältigung
  • Beratung zur Strukturierung des Tagesablaufs
  • Förderung einer realistischen Eigen- und Fremdwahrnehmung
  • Förderung der psychischen Stabilität
  • Förderung der Grundarbeitsfähigkeiten